Wohnhausbrand im Geisrein in Dallau

Die Feuerwehr Elztal musste innerhalb von vier Tagen zum zweiten Male zu ein Großbrand aus rücken.
Am Dienstag, den 20.3.2018 kam es gegen 18:00 Uhr zu einem Wohnhausbrand in Dallau.
Bei diesem Band war die FW. Elztal mit Allen Abteilungen im Einsatz. Gleichzeitig wurde die Feuerwehr Mosbach Stadt mit DLK 23 und TLF 16 mit alarmiert. Des weiteren wurde ein RTW mit 4 Hauptamtlichen Einsatzkräften vom DRK Mosbach, als Sicherung für die Einsatzkräfte der Fw. Alarmiert.
Beim Eintreffen des Fahrzeugs der FW. Elztal, drang dichter Rauch aus dem Dachgeschoss und es zeigten sich auch schon die ersten Flammen. Kurze Zeit später stand der hintere Teil des Dachgeschosses im Vollbrand. Mit der Unterstützung der Fw. Mosbach wurde eine Wasserversorgung von der nahen Elzbach hergestellt um den Wasserbedarf an der Einsatzstelle zu sichern. Durch das rasche eingreifen der FW. Elztal und DLK Mosbach, hatte man den Brand relativ schnell unter Kontrolle und konnte ein Ausbreiten des Feuers auf den unteren Bereich des Wohnhauses verhindern. Leider konnte man nicht verhindern, dass der Dachstuhl im hinteren Bereich des Gebäudes einstürzte.
Glücklicherweise kamen bei dem Brand keine Menschen und Tiere zu Schaden. Gleichwohl standen die Anwohner unter Schock und wurden durch Kräfte vom DRK und der PSNV (Psychosoziale Notfallseelsorge) des NOK betreut.
Die Ausmaße des Brandes spiegelt sich in der Anzahl der Einsatzkräfte wieder. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kämpften 72 Feuerwehrleute aus Elztal und Mosbach mit 11 Fahrzeugen gegen die Ausbreitung des Brandes. Auch BGM Marco Eckl eilte zur Einsatzstelle und machte sich vor Ort ein Bild der Lage. BGM Eckl sagte der betroffenen Familie wenn nötig die Unterstützung der Gemeinde Elztal zu. Kreisbrandmeister war während des Einsatzes vor Ort und verschaffte sich so einen Eindruck über die Lage.
Einsatzkräfte und Fahrzeuge: DRK 2 RTW, und 20 Personen zur Versorgung der Einstzkräfte,PSNV NOK 2 Personen, FW. Elztal mit 8 Fahrzeugen und 60 Feuerwehrleuten ( LF16,HLF 10/6 U. MTW Dallau; TSF/W,MTW und Schlauchanhänger Auerbach; TSF/W Rittersbach; TSF/W Neckarburken; TSF aus Muckentalund GW-T Walldürn Atemluftflaschen).
Polizei Mosbach mit 2 Fahrzeugen und 4 Einsatzkräften.
Die Einsatzkräfte FW. Elztal; FW. Mosbach und DRK Mosbach wurden von folgen Personen geleitet: FW. Elztal Kdt. Andreas Kaiser, FW. Mosbach Dennis Obieglo und DRK Michel Kiefner.

Brand einer Holzhütte auf einem Grundstück am Waldrand zwischen Rittersbach u. Muckental

Am Samstag den 17.3.2018 kam es auf einem Grundstück, das am Waldrand zwischen Rittersbach und Muckental liegt gegen 20:00 Uhr zu einem Brand einer Holzhütte in der Inventar und Futter zur Bienenhaltung gelagert war.
Beim Eintreffen brannte die Hütte bereits in vollem Umfang.
Nach Abstimmung mit Kdt. Andreas Kaiser wurden zu den Abteilungen Auerbach und Rittersbach noch die Abteilungen Dallau und Muckental, sowie die Fw. Limbach unter Leitung von Abt. Kdt Joseph Bangert mit TLF 4000 und TLF16 hinzu alarmiert.
Der Grund für die Alarmierung von Limbach mit den beiden TLF war dem geschuldet, dass an dem Grundstück kein Wasser vorhanden war und man im Pendelverkehr Wasser zur Einsatzstelle bringen musste. Diese Maßnahme erwies sich als bestes Mittel. Der Brand konnte mit dieser Maßnahme schnell unter Kontrolle gebracht werden. Das Inventar viel leider dem Raub der Flammen, bzw. dem Rauch und dem Ruß zum Opfer. Ein Bienenvolk, das zu nah am Brandobjekt stand wurde durch die Hitze und den Brand vernichtet. Die Löschmaßnahmen wurden durch den eisigen Wind und die kalten Temperaturen erschwert und so mussten noch Streumaßnahmen neben dem Brandeinsatz durchgeführt werden.
Der Einsatz stand unter der Leitung von dem Kdt. Feuerwehr Elztal Andreas Kaiser.
Einsatzmittel und Fahrzeuge: 7 PA.- Trupps die abwechselnd zum Einsatz kamen, 2 C-Rohre, Stative zum Ausleuchten der Einsatzstelle und Wasserwerfer TLF 4000; Fahrzeuge: TSF-W Rittersbach, TSF-W Auerbach, MTW Auerbach, MTW Dallau, LF16 Dallau, HLF 10/6 Dallau, TSF Muckental; sowie die beiden Fahrzeuge aus Limbach TLF 4000 und TLF 16.
Die Polizei Mosbach war mit einer Streife vor Ort.

href=“http://feuerwehr-elztal.de/wp-content/uploads/2018/03/IMG_4195.jpg“>

Karl-Otto Roos zum Ehrenkommandant der Feuerwehr Elztal ernannt

Dem langjährigen Kommandanten Karl-Otto Roos (Abt. Rittersbach) wurde der Titel eines Ehrenkomandanten verliehen. Roos war 47 Jahre im aktiven Dienst bei der Fw. Feuerwehr Elztal, davon trug er die letzten fünf Jahre als Kommandant die Hauptverantwortung. BGM Marco Eckl betonte in seiner Laudatio, dass sich der geehrte als Feuewehrmann in der Gemeinde große Achtung- und Anerkennung erworben habe. Mit seiner Erfahrung und seinem Können, mit seiner Mebschenkenntnis und seinen Managementqualitäten habe er viele schwierige Situationen gemeistert, vielen Menschen in der Not geholfen und die Elztaler Wehr einen großen Schritt nach vorne gebracht.
Karl- Otto Roos zeigte sich sichtlich überrascht zu seiner Ernennung zum Ehrenkommandanten der Fw. Elztal und bedankte sich bei den Feuerwehrangehörigen, bei BGM Eckel, der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren.

Schwerer Verkehrsunfall Muckental/Dallau

Am Freitag, den 2.2.2018 hat sich auf der Landstraße L615 zwischen Muckental und Dallau ein schwerer Verkehrsunfall ereigent.
Eine 32-jährige Autofahrerin kam auf der regennassen Fahrbahn aus bisher unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte mit ihrem Fahrzeug ( Opel) gegen einen Baum. Der Aufprall war so heftig, dass die Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt wurde. Sie musste durch die Feuerwehr Elztal mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit werden. Zur Zeit des Einsatzes und der Unfallaufnahmen war die L615 komplett gesperrt.
Die Feuerwehr Elztal war unter Leitung des Stell.Kdt Torsten Hemberger mit 5 Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften im Einsatz.
Auch Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr war an der Einsatzstelle.
Eingesetzte Fahrzeuge: HLF 1/42, LF 16 1/44, MTW 1/19, TSF/W 2/48, TSF/W 3/48 und TSF 5/47
Der Rettungsdienst des DRK Mosbach und ein Rettungshubschrauber waren vor Ort.

Ehrung für verdiente Feuerwehrmitglieder der Fw. Elztal am Bürgerempfang 21.1.2018

Beim Bürgerempfang der Gemeinde Elztal, wurden verdiente Feuerwehrangehörige der FFw. Elztal für 25-und 40 Jahre Feuerwehrdienst durch das Land Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Bürgermeister Marco Eckl dankte allen Feuerwehrangehörigen, für die stetige Einsatzbereitschaft und deren Einsatzwillen zum Schutz der Bürger in Elztal. Er stellte bei seiner Ansprache heraus, dass auf die Feuerwehr hier in Elztal Verlass sei und sie immer zur Stelle ist, wenn sie gebraucht wird.
Im Anschluss wurden dann die Ehrungen für 25- und 40 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr durch Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr vorgenommen. KBM Kirschenlohr dankte in seinem Grußwort, allen Feuerwehrangehörign der Feuerwehr Elztal und lobte den hervorragenden Ausbildungsstand der hiesigen Feuerwehr.

Bevor der Kreisbrandmeister zu den eigentlichen Ehrungen kam, dankte er insbesondere den Geehrten für den langjährigen Dienst zum Wohle und zum Schutz der Bürger und Bürgerinnen der Gemeinde Elztal.

Ehrung für 25 Jahre Dienst in der FFw Elztal: Abt. Dallau Silke Kerpal, Abt. Auerbach Marco Knebel, Abt. Muckental Marcel Roos und Abt. Neckarburken Michael Lenz.

Ehrung für 40 Jahre Dienst in der FFw Elztal: Abt. Muckental Lothar Knapp

Eine Auszeichnung und Ehrung des Kreisfeuerwehrverbandes NOK erhielt Steffen Kaufmann von der Abt. Auerbach.

Diese Ehrung nahm der Stell. Verbandsvorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Max Beisswenger vor. Er richtete auch gleichzeitig die Grüße vom Verbandsvorsitzenden Andreas Hollerbach  aus und wünschte der Veranstalltung einen harmonischen Verlauf.
Max Beisswenger hob bei seiner Würdigung für den Kamerad Steffen Kaufmann, dessen Verdienste für die Feuerwehr Elztal und den NOK hervor wie z.B. Mitglied der JF Auerbach 29.11.1988 -21.3.1995, Mitglied in der Aktiven Wehr seit 22.3.1995, Ehrung für 25 Jahre Dienst in der Feuerwehr, Mitglied im Ausschuss seit 22.9.1997, Jugendleiter vom 1.1.98-31.12.2002, Träger der bronzenen Ehrennadel der Jugendfeuerwehr des NOK und Schiedsrichter für Leistungsabzeichen seit 18.6. 2016.
Im Anschluss seiner Laudatio, verlieh Max Beiswenger: Steffen Kaufmann die bronzene Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes NOK.

Hochwassersicherungsmaßnahmen in Elztal

Am Donnerstag den 4.1.2018 wurde die Feuerwehr Elztal zu Sicherungsmaßnahmen in den Talweg in Dallau gerufen. Nach Erkundung der Lage wurden Sandsäcke gefüllt und der Luttenbach im Bereich des Talweges gesichert, um die dortigen Häuser zu schützen. Außerdem wurde während der Hochwasserlage regelmäßig der Abfluss der Luttenbach in die Kanalisation im Bereich der Katzentalerstrasse geprüft.

Kurze Zeit später ging im NOK ein heftiger Regenschauer nieder, der zu weiteren Einsätzen aller Abteilungswehren in Elztal führte. 
In Dallau lief das Wasser vom Luttenbach den Talweg herunter, die B27 im Bereich Autohaus Pfaff war betroffen, die Sulzbacherstraße wurde in Höhe  Fischzucht Schneider überflutet und das Zimmerrei Geschäft Schneider im Gänsauweg wurde vom Wasser der Elz bedroht. Durch verschiedene Maßnahmen wie setzen von großen Strohballen durch Unterstützung von Dallauer Landwirten und Sandsäcke im Talweg, konnte dort größerer Schaden abgewendet werden. Auch in den anderen Ortsteilen wurden drohende Wassereinbrüchen in Wohnhäuser durch Oberflächenwasser gemeldet. 
Durch Beseitigung von Verschmutzungen an vielen Einläufen der Kanalisation und freiräumen von Abwassergräben konnte der Abfluss weiter verbessert und somit größerer Schaden in allen Ortsteilen verhindert werden.
Die Feuerwehr war mit allen Abteilungen unter der Leitung von Kommandant Andreas Kaiser im Einsatz.

Nur im Team kann man erfolgreich retten

Abteilungswehr Auerbach: Übergabe des neuen Mannschaftstransportwagens gefeierte – Gemeinde Elztal investiert 45500 Ero
Zur Übergabe des neuen MTW begrüßte der Auerbacher Abteilungskommandant Hartmut Bender am Sonntag vor dem Feuerwehrgerätehaus viele Gäste und Ehrengäste, die Feuerewhrkammeraden aus Auerbach und Elztal und besonders Landrat Dr. Achim Brötel sowie Bürgermeister Marco Eckl. Letzterer derauch für Kommandant Andreas Kaiser sprach überbrachte die Grüße des Gemeinde- und Ortschaftsrates Auerbach mit Ortsvorsteher Stefan Sauter-Schnabelan der Spitze und der gesamten Gemeindeverwaltung. Es sei immer etwas ganz Besonderes so Eckl, wennman ein neues Fahrzeug in Betrieb stellen und den Feuerwehrleuten dadurch ihre so verdienstvolle Arbeit erleichtern könne.
Um bei Bränden und Unfällenrasch an den Einstzort gelangen zu können, müssten entsprechende Einstzfahrzeuge mit dem nötigen Equipment vorhanden sein. Dazu solle der neu angeschaffte MTW der Feuerwehr Elztal seinen Beitrag leisten.
Einer für Alle und Alle für Einen So laute das Motto vieler Feuerwehren. Es sie der Ausdruck dessen, dass man nur im Team erfolgreich retten könne und dass sich jeder auf den andreren verlassen können müsse.
Von der Idee, ein neues Fahrzeug bis zure Abhohlung des neuen MTW seien knapp vier Jahre ims Land gezogen. so sei zu Beginn noch der alte VGW der Abt. Dallau für den Mannschaftstranport brnutzt worden.
2017 wurden die Aufträge an das dallauer Autohaus Pfaff für das Fahrgestell und an die Firma Holapfel für die Feuerwehrtechnische Ausstattung vergeben. Im November 2017 War es dann soweit- mit sechs Feuerwehrkammeraden konnte das Fahrzeug bei der Firma Holzapfel in Empfang genommen werden. Zwischen diesen Ereignissen, so der Bürgermeister, habe eien Menge Arbeit gelegen. Stellvertredent für alle an der Planung un Beschaffung beteilligetn Personen bedankte er sich bei den Feuerwehrkammeraden Thorsten Hemberger und Steffen Kaufmann für die unzähligen ehrenamtlich geleisteten Stunden für die Planung und Erstellung des Leistungsverzeichnisses.
Ingesamt habe die Gemeind runf 45500 Ero für das neue Fahrzeug bezahlt Die Anschaffung erfolgte Landes- und Kreiszuschüsse. Man hättedas aber gerne gemacht, den unsre Feuerwehren sind uns das wert. in Auerbach müssten 35 Feuerwehrkameradinne und- kameraden und stolze 26 Jugendfeuerwehrleute zu Übungen, Einsätzen und sonstigen Gelegenheiten gefahren werden.
Landrat Achim Brötelmerktean, dass allein im NOK mehr als 3200 Frauen und Männer als aktive Feuerwehrkameradinnen Feuerwehrkameraden ihre Freizeit für unsre Sicherheit opfern. Ehrenamtlich und ohne Bezahlung.
Wenn man das in hauptamtlischen Strukturen bezahlen müsste, wären wire schnell fertig. Es wäre schlicht und ergreifenbd gar nicht bezahlbar. Wirmüssten unsren Freiwilligen Feuerwehren deshalb au?erordentlich dankbar sein, dass sie diesen Dienst für uns verrichten-zuverlässig, leistungsstark und hoch motiviert.
Da-Sein für andere, einfach so, selbstlos unter Zurückhlaltung eigener Interessen und nich selten unter Einstz der eigenen Gesundheit oder gar des eigenen Lebens. Er habe deshalb größte Hochachtung vor drm, was alle leisten – und das nicht nur bei Brandereignissen, sondern auch zunehmend bei technischen Hilfeleistungen, bie schwereren und schwersten Verkehrsunfällen oder bei so verheerenden Unwetter wie Ende Mai und Anfang Juni 2016.
Mit Liedbeiträgendes MGV Auerbach wurde die Feierstunf musikalisch umrahmt. Die Segnung des Fahrzeuges wurde von den Geistlichen Thomas Huber und Matthias Lenz vor.