Nur im Team kann man erfolgreich retten

Abteilungswehr Auerbach: Übergabe des neuen Mannschaftstransportwagens gefeierte – Gemeinde Elztal investiert 45500 Ero
Zur Übergabe des neuen MTW begrüßte der Auerbacher Abteilungskommandant Hartmut Bender am Sonntag vor dem Feuerwehrgerätehaus viele Gäste und Ehrengäste, die Feuerewhrkammeraden aus Auerbach und Elztal und besonders Landrat Dr. Achim Brötel sowie Bürgermeister Marco Eckl. Letzterer derauch für Kommandant Andreas Kaiser sprach überbrachte die Grüße des Gemeinde- und Ortschaftsrates Auerbach mit Ortsvorsteher Stefan Sauter-Schnabelan der Spitze und der gesamten Gemeindeverwaltung. Es sei immer etwas ganz Besonderes so Eckl, wennman ein neues Fahrzeug in Betrieb stellen und den Feuerwehrleuten dadurch ihre so verdienstvolle Arbeit erleichtern könne.
Um bei Bränden und Unfällenrasch an den Einstzort gelangen zu können, müssten entsprechende Einstzfahrzeuge mit dem nötigen Equipment vorhanden sein. Dazu solle der neu angeschaffte MTW der Feuerwehr Elztal seinen Beitrag leisten.
Einer für Alle und Alle für Einen So laute das Motto vieler Feuerwehren. Es sie der Ausdruck dessen, dass man nur im Team erfolgreich retten könne und dass sich jeder auf den andreren verlassen können müsse.
Von der Idee, ein neues Fahrzeug bis zure Abhohlung des neuen MTW seien knapp vier Jahre ims Land gezogen. so sei zu Beginn noch der alte VGW der Abt. Dallau für den Mannschaftstranport brnutzt worden.
2017 wurden die Aufträge an das dallauer Autohaus Pfaff für das Fahrgestell und an die Firma Holapfel für die Feuerwehrtechnische Ausstattung vergeben. Im November 2017 War es dann soweit- mit sechs Feuerwehrkammeraden konnte das Fahrzeug bei der Firma Holzapfel in Empfang genommen werden. Zwischen diesen Ereignissen, so der Bürgermeister, habe eien Menge Arbeit gelegen. Stellvertredent für alle an der Planung un Beschaffung beteilligetn Personen bedankte er sich bei den Feuerwehrkammeraden Thorsten Hemberger und Steffen Kaufmann für die unzähligen ehrenamtlich geleisteten Stunden für die Planung und Erstellung des Leistungsverzeichnisses.
Ingesamt habe die Gemeind runf 45500 Ero für das neue Fahrzeug bezahlt Die Anschaffung erfolgte Landes- und Kreiszuschüsse. Man hättedas aber gerne gemacht, den unsre Feuerwehren sind uns das wert. in Auerbach müssten 35 Feuerwehrkameradinne und- kameraden und stolze 26 Jugendfeuerwehrleute zu Übungen, Einsätzen und sonstigen Gelegenheiten gefahren werden.
Landrat Achim Brötelmerktean, dass allein im NOK mehr als 3200 Frauen und Männer als aktive Feuerwehrkameradinnen Feuerwehrkameraden ihre Freizeit für unsre Sicherheit opfern. Ehrenamtlich und ohne Bezahlung.
Wenn man das in hauptamtlischen Strukturen bezahlen müsste, wären wire schnell fertig. Es wäre schlicht und ergreifenbd gar nicht bezahlbar. Wirmüssten unsren Freiwilligen Feuerwehren deshalb au?erordentlich dankbar sein, dass sie diesen Dienst für uns verrichten-zuverlässig, leistungsstark und hoch motiviert.
Da-Sein für andere, einfach so, selbstlos unter Zurückhlaltung eigener Interessen und nich selten unter Einstz der eigenen Gesundheit oder gar des eigenen Lebens. Er habe deshalb größte Hochachtung vor drm, was alle leisten – und das nicht nur bei Brandereignissen, sondern auch zunehmend bei technischen Hilfeleistungen, bie schwereren und schwersten Verkehrsunfällen oder bei so verheerenden Unwetter wie Ende Mai und Anfang Juni 2016.
Mit Liedbeiträgendes MGV Auerbach wurde die Feierstunf musikalisch umrahmt. Die Segnung des Fahrzeuges wurde von den Geistlichen Thomas Huber und Matthias Lenz vor.